Was uns antreibt - unsere Motivation


Die Zahlen sind erschreckend. Weltweit befinden sich laut dem UNO-Flüchtlingsbericht etwa 60 Millionen Menschen auf der Flucht, viele mit dem festen Ziel Deutschland vor Augen. Alleine im vergangenen Jahr wurden in Deutschland über 450 000 Asylanträge gestellt. Die Gründe für die Flucht sind vielfältig: Zum einen ist es für viele ein nicht zu verachtender Push-Faktor, dass sie in ihrem Heimatland eine ethnische Minderheit bilden und ihnen dadurch Unterdrückung bzw. Verfolgung droht. Ein Beispiel hierfür ist die ethnische Minderheit der Jesiden im Irak. Sie haben schon zu Zeiten ohne Krieg Unterdrückung erleben müssen, doch seit die Terrororganisation IS im Irak zu kämpfen begann und sich immer mehr ausbreitete, droht ihnen die brutale Willkür, da der IS sie als Ungläubige betrachtet.                                                      

Es gibt jedoch auch noch viele andere Gründe für die Flucht: So ist es für viele Menschen aus der Balkanregion ein Grund zu fliehen, dass bitterste Armut in ihren Ländern vorherrscht, die unweigerlich eine sehr hohe Perspektivlosigkeit mit sich zieht.

Außerdem  spielt die Willkommenspolitik Deutschlands eine nicht zu verachtende Rolle, die als PullFaktor für viele Flüchtlinge gilt. Es ist schön, wenn Menschen die Gewissheit haben können, dass es irgendwo ein Land auf der Welt gibt, das sie gerne aufnimmt, wenn ihnen Verfolgung im Heimatland droht.

 

Jedoch muss man über die Aufnahme hinaus denken: Es bedarf eines Konzeptes zur langfristigen und effizienten Integration von Flüchtlingen, die eine Bleibeperspektive besitzen, in unsere Gesellschaft.

 

 

Unser Projekt besteht darin, eine Schülerfirma zu gründen, die durch Anwerben von Sponsoren und

Partnern für Flüchtlinge Aktionen organisiert und finanziert, die die Integration in unsere Gesellschaft fördern. Diese Aktionen sind zum Beispiel das Erkunden regionaler Sehenswürdigkeiten, ihnen dabei helfen die deutsche Sprache zu erlernen, sportliche Aktionen, Malen, Kochen und ähnliches.  Anhand der  Erfahrung, die wir bei diesen Aktionen sammeln, sowie durch weitere Recherche ist es die Aufgabe, ein Konzept zu entwickeln, das die Integration von Flüchtlingen mit Bleibeperspektive aufzeigt. Am Ende des Projektjahres sollte dann für einen weiteren, folgenden Seminarkurs eine übernehmbare Grundlage geschaffen sein. Jedoch bleibt nicht ausgeschlossen, dass wir als die Gründer dieser Firma weiterhin die Führung über Aktion Integration übernehmen werden.Darüber hinaus wollen wir mit unserem Projekt bewirken, dass die noch vereinzelt vorhandenen Vorurteile gegen Flüchtlinge durch den direkten Kontakt mit unserer Gesellschaft durch sog. gemischte Aktionen aus der Welt geschafft werden.

Dabei ist unser Ziel gut mit den Worten Martin Luther Kings zu beschreiben, die Sie auf der Startseite gelesen haben:

 

"Ich träume davon, dass eines Tages die Menschen sich erheben und einsehen werden, dass sie geschaffen sind, um als Brüder miteinander zu leben." 

(Martin Luther King)